Leben – aber sicher!

Ganz oft antworten viele Bürger: „Ich möchte sicher leben!“ Die Corona-Pandemie verlangt uns allen sehr viel ab. Ein Virus bedroht unsere Gesundheit, unser Leben in ungekanntem Ausmaß. Sollen wir da auch noch darüber nachdenken, wie wir uns vor Kriminalität schützen können, auch wenn wir in Deutschland in einem der sichersten Länder der Erde leben? Ja, wir müssen sogar! Denn die Kriminellen nutzen mit ihren Betrugsmaschen die jeweils aktuelle Entwicklung aus.

Aktuelles Fallbeispiel: Bundesweite Betrugsmasche mit kostenpflichtigen Covid-19-Tests. Die Polizei warnt auch in NRW.

Sie erhalten einen Brief von der angeblichen „Bundesstelle für Seuchenschutz“, die es aber gar nicht gibt. Auch die Täter sind der Polizei noch unbekannt. Im Brief werden Sie aufgefordert, einen kostenpflichtigen Test auf Covid-19 durchzuführen. Sie sollen schnell eine Vorauszahlung von etwa 100,- Euro leisten und das Test-Set innerhalb von 3 Tagen an der Postfiliale abholen. Die Gebühren sollen per Nachnahme kassiert werden. Dazu liegt dem Anschreiben eine falsche Zustellbenachrichtigung der Deutschen Post mit der geforderten Nachnahmegebühr bei. Die mutmaßlichen Betrüger drohen die Maßnahme zwangsweise durchzusetzen, wenn Sie nicht zahlen.

So verhalten Sie sich richtig:

Hier noch eine Variante dieser Betrugsstrategie:

Angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes rufen Sie an oder klingeln sogar bei Ihnen Zuhause. Gehen Sie auch hier auf keinen Fall auf die Forderungen ein. Beenden Sie das Telefonat umgehend. Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung. Rufen Sie die Polizei!

Weitere Infos finden Sie unter: www.polizei-beratung.de und www.kriminalpraevention.de

Hinweis: Da wir während der Corona-Krise unsere Beratungstätigkeit stark einschränken müssen und bis auf Weiteres keine Einzel- oder Gruppenberatungen anbieten, können Sie mich bei Fragen gerne telefonisch kontaktieren unter Witten 8 43 45.